zum Web-Shop

Presse News

Juli 2017

Elco AG übernimmt Spezialmaschinen von Bochsler

Die Firma Bochsler AG hat sich entschieden, ihre Geschäftstätigkeit per Ende August 2017 still zu legen, weil keine Nachfolgelösung gefunden werden konnte. Der Schweizer Kuvertmarkt verliert damit einen sehr differenzierten Kuverthersteller ausgerüstet für viele Spezialformate und Aufträge in kleineren Auflagen.

Die Elco AG hat sich entschieden, Spezialmaschinen und einige Mitarbeiter von Bochsler zu übernehmen, um diesen Marktbereich in Zukunft bedienen zu können und ihr Sortimentsangebot zu erweitern.

Elco verfügt über das breiteste Sortimentsangebot im Kuvertbereich und weitet ihr Produktionsspektrum mit dem Kauf dieser Spezialmaschinen weiter aus.
 
 
Mai 2017

Aufgabe des operativen Geschäfts der Bochsler AG

 
Wie allgemein bekannt ist, ist die Briefpost in den letzten Jahren stark zurückgegangen. Diese Entwicklung wird sich auch in Zukunft fortsetzen. Immer mehr Personen kommunizieren online miteinander, die Banken und Versicherungen verlangen Gebühren, wenn man einen Beleg in physischer Form möchte und in naher Zukunft stellt die Öffentliche Hand vermehrt auf elektronische Einreichung der Steuererklärung und auf elektronische Abstimmungen um. Der Kampf um die verbleibenden Aufträge wird damit noch grösser. Dies hat die J. Bochsler AG bereits erfahren müssen. Während der Geschäftsgang über Jahrzehnte erfolgreich verlief, hat sich die Ertragslage in den vergangenen Jahren so verschlechtert, dass die Refinanzierung anstehender Investitionen nicht mehr zu erwirtschaften wäre.
Unter diesen Bedingungen waren die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Nachfolgeprozess der J. Bochsler AG sehr schwierig. Der Verwaltungsrat unternahm mehrere Versuche eines Verkaufes an Dritte, eines MBO oder eines Zusammenschlusses der Gesellschaft mit anderen Mitbewerbern. Aufgrund der gesättigten bzw. veränderten Marktverhältnisse blieben diese Versuche leider erfolglos.
Der Verwaltungsrat geht daher nicht davon aus, dass sich die Auftragslage der J. Bochsler AG in den nächsten paar Jahren zum Positiven ändern wird. Aus diesem Grunde hat die Generalversammlung der J. Bochsler AG am 8. Mai 2017 beschlossen, die Produktion von Kuverts und damit das operative Geschäft der J. Bochsler AG per Ende August 2017 aufzugeben. Der Entscheid ist uns sehr schwer gefallen, war es doch die Absicht der Aktionäre und des Managements, die Firma weiter bestehen zu lassen und Arbeitsplätze zu erhalten.
Diese geordnete Geschäftsaufgabe erfolgt, weil keine Nachfolgelösung gefunden werden konnte. Aufgrund der langjährigen erfolgreichen Geschäftsaktivität und der damit möglichen Reservebildung bestehen zwar bis heute keine Liquiditätsengpässe (auch mussten in der Vergangenheit nie solche beklagt werden); zeitgleich ist aber festzustellen, dass aufgrund der heutigen Marktlage das bestehende Geschäftsmodell kein gewinnbringendes Ergebnis mehr zulässt.
Für Sie, sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, wollen wir unsere Produkte bis zur Stilllegung des operativen Geschäfts in gewohnt hochstehender Qualität anbieten.
Unseren Angestellten danken wir für ihre langjährige, treue Mitarbeit. Wir werden sie bei der Stellensuche nach Möglichkeit unterstützen.
Ihnen danken wir für die jahrelange Partnerschaft und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg.
 
 
 

Dezember 2016

Schweizer Fernsehen SRF

Datum: 05.12.2016
Rubrik: Wirtschaftsmagazin ECO, Marcel Sigrist

Schweizer Couverts: Millionenmarkt mit Mikromargen


Die Schweiz ist ein Couvert-Land. Der Pro-Kopf-Konsum ist der zweithöchste der Welt. Trotz Freihandel und offenen Grenzen dominieren nach wie vor Schweizer Firmen den Schweizer Markt. Möglich ist dies, weil die Couverts-Hersteller ihre jeweilige Nische geschickt gewählt haben.
2,2 Milliarden Briefe pro Jahr: Die Schweiz hat weltweit den zweithöchsten Pro-Kopf-Verbrauch an Couverts

Das Wichtigste in Kürze

In der Schweiz gibt es noch eine Handvoll Couvert-Hersteller. Die einen setzen auf hohe Automatisierung und Masse. Branchenführer Elco etwa produziert jährlich 1,5 Milliarden Couverts.
Andere (J. Bochsler AG) spezialisieren sich auf die Nischenproduktion besonders hochwertiger Spezialcouverts. Die Qualitätsansprüche in der Schweiz helfen dabei.

Trotz Freihandel und offenen Grenzen – Papierumschläge made in Switzerland gibt es nach wie vor. Schweizer Firmen dominieren gar den hiesigen Markt. Mit einem Ausstoss von bis zu 10 Millionen Couverts täglich ist Elco der Branchenriese. Am Standort in Brugg AG sind rund 300 Mitarbeitende beschäftigt, zwei Drittel im Drei-Schicht-Betrieb.

«  «Die Mitarbeiter machen voll mit. Das ist genial.» »

Hans-Jörg Aerni
Geschäftsleiter Elco

Geschäftsleiter Hans-Jörg Aerni sagt: «Wir sind es gewohnt, sehr flexibel zu produzieren. Das ist ein Vorteil, den wir hier in der Schweiz haben. Im Sommer 32 Stunden arbeiten, im Winter 48 Stunden. Die Mitarbeiter machen da voll mit. Das ist genial.»

Aerni rechnet nicht damit, dass der Schweizer Couvert-Markt in den nächsten Jahren wegen der Digitalisierung drastisch einbrechen wird. Dennoch erschliesst das Unternehmen neue Geschäftsfelder. Zum Beispiel im Bereich personalisierter Marketing-Kampagnen, wo individuelle Briefe oder Dokumentationen hergestellt werden. Damit erzielte das Unternehmen 2015 einen Umsatz von rund 15 Millionen Franken

«  Geldverdienen ist möglich, aber anspruchsvoll »

Daniel Husmann
stv. Geschäftsleiter Bochsler

Was Elco in zehn Tagen an Couverts herstellt, entspricht bei der Couvert-Fabrik Bochsler im luzernischen Ebikon in etwa einer Jahresproduktion. Das KMU mit 17 Angestellten hat sich auf Nischenprodukte und Sonderanfertigungen spezialisiert. Entsprechend breit ist der Kundenstamm. Daniel Husmann, stellvertretender Geschäftsleiter, sagt: «Die Herausforderungen an die Produktion selber sind hoch, damit wir alle Ansprüche von Kunden, aber auch interne Erfordernisse unter einen Hut bringen können». Das Geldverdienen sei möglich, aber anspruchsvoll geworden.

Ein Vorteil ist, dass sich teure Investitionen für die Firma in Grenzen halten. Die meisten Maschinen haben eine lange Lebensdauer und müssen nicht alle vier Jahre ersetzt werden.

Ausländische Anbieter drängen zwar auf den Schweizer Markt, doch der Markteintritt ist nicht einfach. Weil Couverts ein vergleichsweise schweres Produkt sind, gehen die Transportkosten ins Geld. Das wirkt bei niedermargigen Produkten wie Couverts als Marktbarriere.
Für mehr Informationen kontaktieren Sie Daniel Husmann, Tel. 041 444 12 26
 
Oktober 2016


Viscomedia


Datum: 17.10.2016
Rubrik: News TechnologyNeue Inline-Stanztechnologie bei der J. Bochsler AG

Die J. Bochsler AG hat in neue Technologie für das Stanzen individueller Kuverts investiert.





Dank einer neuartigen Stanztechnologie kann die Kuvertproduzentin J. Bochsler AG eine Vielzahl unterschiedlicher Kuvertvarianten produzieren. Das Format, das Adressfenster, unterschiedliche Verschlussklappen sowie Perforationen liessen sich je nach Bedarf festlegen. Dank spezieller Formstanzungen könne der Inhalt schon auf dem ungeöffneten Kuvert sichtbar gemacht werden.

Die neue Stanztechnologie arbeitet mit Magnetstanzblechen. Dadurch entfalle die Herstellung teurer Einzelwerkzeuge, auch komplexe Aufträge könnten wirtschaftlich und zu attraktiven Konditionen hergestellt werden, hält die J. Bochsler AG fest. (jm)
Für mehr Informationen kontaktieren Sie Daniel Husmann, Tel. 041 444 12 26